Streitschlichtung

Schüler können sich ab der 3. Klasse zu Streitschlichtern ausbilden lassen.

Die Hauptaufgabe der Streitschlichter besteht darin, anderen Kindern beim Lösen von Konflikten zu helfen. Sie sind aber auch:

Vorbilder

Tröster

Helfer

Spielpartner

Die Streitschlichter gehen über den Schulhof und halten Ausschau, wo und wie ihre Hilfe gebraucht werden könnte.

Einen Streit schlichten:

Bei einem Streit soll es nicht darum gehen, einen Schuldigen zu finden. Es geht um die Hinführung zu Lösungsvorschlägen durch die Streitbeteiligten selber. Erfahrungen haben gezeigt, dass Schüler viel schneller und effektiver Konflikte schlichten als Lehrer. Die Erfahrung zeigt, dass die Streitbeteiligten selbst die besten Experten für die Lösung ihrer Probleme sind. Ein anderer positiver Nebeneffekt ist, dass die Kinder sich an selbst gefundene Lösungen eher halten, als an auferlegte Sanktionen oder Strafen für ihr „Fehlverhalten“.

Die Ausbildung:

Während der Projektwoche lernen die Streitschlichter zunächst das Konzepte zur Streitschlichtung und die Regeln des Streitschlichtergespräches kennen. Spiele und Übungen zur Förderung des Selbstwertgefühles, der Kommunikation, Empathie und Kooperation untereinander gehören ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie aktives Zuhören und Gesprächsführung. Die Streitschlichter können noch während der Ausbildung entscheiden, ob sie als Streitschlichter aktiv werden möchten, oder ob sie nur das Training absolvieren.

Die Streitschlichterausbildung an unserer Schule wird von Frau Franck geleitet und durch Frau Henke aus dem Uhlennudelclub unterstützt. Frau Franck ist derzeit Klassenlehrerin einer ersten Klasse und ist bereits seit 6 Jahren an unserer Schule tätig. Frau Henke ist ausgebildete Psychotherapeutin.